KRANKENGYMNASTIK

Die Krankengymnastik ist Bestandteil ärztlich verordneter Physiotherapie und nutzt Bewegung zu Heilungszwecken. Sie ist eine Maßnahme zur Entwicklung, zum Erhalt und zur Wiederherstellung aller Funktionen im körperlichen und psychischen Bereich oder zur Schulung von Ersatzfunktionen bei nicht rückbildungsfähigen Störungen. Dabei kommen spezielle krankengymnastische Techniken und dosierte Bewegungsformen zur Anwendung.

Anwendungsbereiche

  • Schäden des Haltungs- und Bewegungsapparates
  • Kreislauf und Lungenfunktionstraining
  • Schwangerschaft und Wochenbett
  • In der Rehabilitation bei z.B. Schlaganfall
  • Kontrakturen Prophylaxe (Vorbeugung narbiger Verwachsungen)

Zwingende Voraussetzung ist der krankengymnastische Befund, der auf die Krankheit und die Person des Patienten bezogen ist. Krankengymnastik ist eine nebenwirkungsfreie Alternative zu Medikamenten. Sie kann auch wirkungsvoll zur Prophylaxe eingesetzt werden.